HEIDELBERGER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN  
Epigraphische Datenbank Heidelberg
   
            
Zitierweise: http://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD077737 (letzte Änderungen: 2. November 2018, Osnabrügge) copy to clipboard
Transkription:I(ovi) O(ptimo) M(aximo) / e[t] Gen(io) [l]oci / [C(aius) Va]l(erius) [Tert]i[us] / [et] M(arcus) Vitalinius / [Secundus] / [b(ene)f(iciarii) co(n)s(ularis) pro se] / [et suis v(otum) s(olverunt) l(ibentes) m(erito)]
Majuskeln: I O M
E[ ] GEN [ ]OCI
[ ]L [ ]I[ ]
[ ] M VITALINIVS
[ ]
[ ]
[ ]
Datierung:151 n. Chr. – 250 n. Chr.
Literatur Hilfe:CIL 13, 08621. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
W. Brambach, Corpus inscriptionum Rhenanarum (Elberfeld 1867) 356, Nr. 2018. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
F. Haug, Die römischen Denksteine des Grossherzoglichen Antiquariums in Mannheim (Konstanz 1877) 12, Nr. 3. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
E. Schallmayer - K. Eibl - J. Ott - G. Preuß - E. Wittkopf, Der römische Weihebezirk von Osterburken 1. Corpus der griechischen und lateinischen Beneficiarier-Weihinschriften des Römischen Reiches (Stuttgart 1990) 84-85, Nr. 93. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
Fundumstände / Aufbewahrung
ProvinzGermania inferior
Land Deutschland
Fundort antik Colonia Ulpia Traiana, bei
Fundort modern Xanten
FundstelleBirten, bei, Alter Rhein, Fluß, bei    (Umkreissuche)
Region modernNordrhein-Westfalen
Fundjahr1773
AufbewahrungMannheim, Reiss-Engelhorn-Mus., Depot
Inschriftengattung / Sprache
InschriftengattungWeihinschrift
Sprachelateinisch
Inschriftträger
InschriftträgerAltar
MaterialKreide
Höhe54 cm
Breite28 cm
Tiefe15 cm
Buchstabenhöhe3.4-2.7 cm
Historisch relevante Hinweise
Religionheidnische Götternamen
Kommentar
  Kleiner Altar aus weichem Kreidestein. Durch die Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges ist die Oberfläche des Inschriftfeldes stark beschädigt, in der Mitte und unten tief ausgebrochen, so dass sich die Inschrift stellenweise kaum noch lesen lässt. Der untere Teil ist heute verloren. Z. 2: ET-Ligatur; Z. 3: VA-Ligatur; Z. 4: ET-, NI-Ligaturen; Z. 6: BF-Ligatur; Z. 7: ET-Ligatur. (B): CIL 13, 08621; Brambach; Haug; Schallmayer u. a. geben den Zustand der Inschrift vor dem Zweiten Weltkrieg wieder, als Z. 5-7 noch lesbar waren.
Personen
Person 1Name: [C. Va]l. [Tert]i[us]
praenomen: C.+
nomen: Valerius+*
cognomen: Tertius+
Geschlecht: männlich
Status:Soldaten
Person 2Name: M. Vitalinius [Secundus]
praenomen: M.
nomen: Vitalinius
cognomen: Secundus+
Geschlecht: männlich
Status:Soldaten
Allgemeine Angaben
HD-Nr.HD077737
EDH Geo-ID30132
Pleiades ID108896 (Inhalte aus dem Pelagios Netzwerk)
siehe auch

Links basieren auf Trismegistos API

Historische Periode(n)Römische Kaiserzeit (27 v. Chr. - 476 n. Chr.)   (alle Inschriften aus dieser Periode anzeigen)
Bearbeitungsstandüberprüft per Autopsie
letzte Änderungen2. November 2018
BearbeiterOsnabrügge
nach oben
 
ZitierweiseUrheberrecht, Haftungsausschluss und DatenschutzerklärungAnregungen / Fragen / ProblemeImpressum