HEIDELBERGER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN  
Epigraphische Datenbank Heidelberg
   
            
Zitierweise: http://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD076476 (letzte Änderungen: 27. Juni 2018, Osnabrügge) copy to clipboard
Transkription:Vale(n)tis(!) Sinto sive alii inimici / Valentinus(!) Sinto inim(i)cus sic <qu>om(o)d<o>COMDI plumbum / subsid<i>tSUBSIDET sic Sintonem et Martialem Sinto[nis] / et Adiutorium Sintonis et quisquis contra / Rubrium fr[atre]m et me Quartionem / si qui(s) contravenerit Sintonem et Adiuto/rium eius Sintonis defero ad infero(s) / sic nusquam contra nos [inve]nisse respon[sio]/nis cum loquantur inimici sic [d]esumat / non parentem tanquam(!) inferos
Majuskeln: VALETIS SINTO SIVE ALII INIMICI
VALENTINVS SINTO INIMCVS SIC COMDI PLVMBVM
SVBSIDET SIC SINTONEM ET MARTIALEM SINTO[ ]
ET ADIVTORIVM SINTONIS ET QVISQVIS CONTRA
RVBRIVM FR[ ]M ET ME QVARTIONEM
SI QVI CONTRAVENERIT SINTONEM ET ADIVTO
RIVM EIVS SINTONIS DEFERO AD INFERO
SIC NVSQVAM CONTRA NOS [ ]NISSE RESPON[ ]
NIS CVM LOQVANTVR INIMICI SIC [ ]ESVMAT
NON PARENTEM TANQVAM INFEROS
Datierung:51 n. Chr. – 100 n. Chr.
Literatur Hilfe:CIL 13, 07554.
A. Audollent, Defixionum tabellae (Parisiis 1904, ND Frankfurt/Main 1967) 151-153, Nr. 98. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
A. Kropp, Defixiones. Ein aktuelles Corpus lateinischer Fluchtafeln (Speyer 2008) Nr. 5.1.4/5. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
J. Blänsdorf, Die Defixionum tabellae des Mainzer Isis- und Mater Magna-Heiligtums (Klagenfurt 2008) 186. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
Fundumstände / Aufbewahrung
ProvinzGermania superior
Land Deutschland
Fundort antik Cruciniacum (Civitas Vangionum?)
Fundort modern Bad Kreuznach
FundstellePlanig, Gräberfeld    (Umkreissuche)
Region modernRheinland-Pfalz
Fundjahr1886
AufbewahrungWorms, Stadtmus. im Andreasstift; Bad Kreuznach, Kopie
Inschriftengattung / Sprache
InschriftengattungDefixio
Sprachelateinisch
Inschriftträger
InschriftträgerTessera
MaterialBlei
Höhe8 cm
Breite13 cm
Schreibtechnik
Schreibtechnikgeritzt / Graffito
Historisch relevante Hinweise
ReligionMagie/Zauber
Sozial-/ Wirtschafts-/ RechtsgeschichteAngaben vorhanden
Kommentar
  Fluchtäfelchen aus Blei. In Z. 1 Vale(n)tis nachträglich am linken Rand hinzugefügt, ebenso Valentinus in Z. 2 (vielleicht ist in Z. 2 auch 'Valentis' gemeint). Rechts von Z. 1 noch durchgestrichene Buchstabenreste, RMD[-]VS(?). Schreibtechnik: geritzt. Kursive Schrift. (B): Blänsdorf: Z. 2: Sinto Valentis; Kropp: Z. 10: infero<s>(!); Audullent: Z. 5: F[r]o[ntonis]; Z. 8: contra nos [---] si respond[---]; Z. 9/10: loquantur inferis sic ollumus / non paventem tamquam inferos.
Personen
Person 1Name: Valetis. Sinto
praenomen:
nomen:
cognomen: Sinto
Geschlecht: männlich
Person 2Name: Valetis.
praenomen:
nomen:
cognomen: Valens*
Geschlecht: männlich
Person 3Name: Valentinus
praenomen:
nomen:
cognomen: Valentinus
Geschlecht: männlich
Person 4Name: Martialem Sinto[nis]
praenomen:
nomen:
cognomen: Martialis
Geschlecht: männlich
Person 5Name: Adiutorum Sintonis
praenomen:
nomen:
cognomen: Adiutor
Geschlecht: männlich
Person 6Name: Rubrium
praenomen:
nomen:
cognomen: Rubrius
Geschlecht: männlich
Person 7Name: Quartionem
praenomen:
nomen:
cognomen: Quartio
Geschlecht: männlich
Allgemeine Angaben
HD-Nr.HD076476
EDH Geo-ID30899
Pleiades ID109427 (Inhalte aus dem Pelagios Netzwerk)
siehe auch

Links basieren auf Trismegistos API

Historische Periode(n)Römische Kaiserzeit (27 v. Chr. - 476 n. Chr.)   (alle Inschriften aus dieser Periode anzeigen)
Bearbeitungsstandüberprüft an Zeichnung
letzte Änderungen27. Juni 2018
BearbeiterOsnabrügge
nach oben
 
ZitierweiseUrheberrecht, Haftungsausschluss und DatenschutzerklärungAnregungen / Fragen / ProblemeImpressum