HEIDELBERGER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN  
Epigraphische Datenbank Heidelberg
   
            
Zitierweise: http://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD076339 (letzte Änderungen: 18. Mai 2018, Osnabrügge) copy to clipboard
Transkription:Fortunae / deae / ex voto susc(epto) / L(ucius) Gnatius / Mascellio / v(otum) s(olvit) l(ibens) m(erito)
Majuskeln: FORTVNAE
DEAE
EX VOTO SVSC
L GNATIVS
MASCELLIO
V S L M
Datierung:151 n. Chr. – 250 n. Chr.
Literatur Hilfe:CIL 13, 06262.
E. Künzl, Germania superior. Alzey und Umgebung, CSIR Deutschland 2, 1 (Bonn 1975) 47, Nr. 58: Taf. 52, 58.
Abbildungen (extern):
Fundumstände / Aufbewahrung
ProvinzGermania superior
Land Deutschland
Fundort antik Altiaia (CIvitas Vangionum)
Fundort modern Alzey
FundstelleNikolaikirche, bei, ehemaliger Pfarracker, ehemaliges Südtor    (Umkreissuche)
Region modernRheinland-Pfalz
Fundjahr1783
AufbewahrungMannheim, Reiss-Engelhorn-Mus.; Alzey, Mus. (Kopie)
Inschriftengattung / Sprache
InschriftengattungWeihinschrift
Sprachelateinisch
Inschriftträger
InschriftträgerAltar
MaterialSandstein: Gesteine - klastische Sedimente
Höhe106 cm
Breite52 cm
Tiefe37 cm
Buchstabenhöhe7.4-4.5 cm
Dekorvorhanden
Schreibtechnik
Interpunktion / Sonstigeshederae
Historisch relevante Hinweise
Religionheidnische Götternamen
Kommentar
  Bekrönung und Sockel bestoßen. Blattförmige hederae als Worttrenner in Z. 6.
Personen
Person 1Name: L. Gnatius Mascellio
praenomen: L.
nomen: Gnatius
cognomen: Mascellio
Geschlecht: männlich
Allgemeine Angaben
HD-Nr.HD076339
EDH Geo-ID30869
Pleiades ID108736 (Inhalte aus dem Pelagios Netzwerk)
siehe auch

Links basieren auf Trismegistos API

Historische Periode(n)Römische Kaiserzeit (27 v. Chr. - 476 n. Chr.)   (alle Inschriften aus dieser Periode anzeigen)
Bearbeitungsstandüberprüft per Autopsie
letzte Änderungen18. Mai 2018
BearbeiterOsnabrügge
nach oben
 
ZitierweiseUrheberrecht, Haftungsausschluss und DatenschutzerklärungAnregungen / Fragen / ProblemeImpressum