HEIDELBERGER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN  
Epigraphische Datenbank Heidelberg
   
            
Zitierweise: http://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD075672 (letzte Änderungen: 8. März 2018, Osnabrügge) copy to clipboard
Transkription:D(is) M(anibus) / etern(a)e quiet[i et]ern(a)e securit/atis(!) Barbat[i]us Silvester / d(ecurio) c(ivitatis) N(emetum) Arb[i]rius et Silva/nus et Silvio [e]t Severo(!) fr/atres pat[r]i carissimo / et Rusticius ne<p>osNEROS / f(aciendum) c(uravit)
Majuskeln: D M
ETERNE QVIET[ ]ERNE SECVRIT
ATIS BARBAT[ ]VS SILVESTER
D C N ARB[ ]RIVS ET SILVA
NVS ET SILVIO [ ]T SEVERO FR
ATRES PAT[ ]I CARISSIMO
ET RVSTICIVS NEROS
F C
Datierung:171 n. Chr. – 300 n. Chr.
Literatur Hilfe:CIL 13, 11690.
F.J. Hildenbrand, Der römische Steinsaal (Lapidarium) des Historischen Museums der Pfalz zu Speyer (Speyer 1911) 49, Nr. 117; Taf. 5, 27 (Zeichnung). (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
W. Faust, Die Grabstelen des 2. und 3. Jahrhunderts im Rheingebiet (Köln 1998) 185, Nr. 299. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
S. Ditsch, Dis Manibus. Die römischen Grabdenkmäler aus der Pfalz (Neustadt an der Weinstraße 2011) 234-235; Taf. 90, 1 u. 2 (Foto u. Zeichnung).
Abbildungen (extern):
Fundumstände / Aufbewahrung
ProvinzGermania superior
Land Deutschland
Fundort antik (Civitas Nemetum)
Fundort modernWalsheim, bei    (Umkreissuche)
Fundstelle Weinberg, sekundär verwendet
Region modernRheinland-Pfalz
Fundjahr1900
AufbewahrungSpeyer, Hist. Mus. der Pfalz, Depot
Inschriftengattung / Sprache
InschriftengattungGrabinschrift
Sprachelateinisch
Inschriftträger
InschriftträgerStele
MaterialSandstein: Gesteine - klastische Sedimente
Höhe(190) cm
Breite92 cm
Tiefe13 cm
Dekorvorhanden
Historisch relevante Hinweise
GeographieAngaben vorhanden
Kommentar
  Gefunden in Sekundärverwendung als Abdeckung eines fränkischen Plattengrabes. Vier aneinanderpassende Fragmente, breite Risse durch das Inschriftfeld mittig und horizontal in der linken Hälfte. Oben abgebrochen, bestoßen. Oberhalb des Inschriftfeldes Bildfeld mit unterem Teil einer Totenmahlszene. Das Inschriftfeld ist stark vertieft, vermutlich handelt es sich hier um eine sekundär nach Ausmeisselung der ersten angebrachte Inschrift. Sehr unregelmäßige Buchstaben; N schräggestellt; F in Z. 5, 8 mit an einem Punkt ansetzenden schräggestellten Querhasten. (B): Z. 2: Hildenbrand: securitati S(?) Barbatius; Z. 5: CIL 13, 11690; Faust; Ditsch: Silvio[n]i; Z. 7: Faust: Rusticus.
Personen
Person 1Name: Barbat[i]us Silvester
praenomen:
nomen: Barbatius+
cognomen: Silvester
Geschlecht: männlich
Status:Dekurionenstand, höhere Gemeindeverwaltung
Person 2Name: Arb[i]rius
praenomen:
nomen:
cognomen: Arbirius
Geschlecht: männlich
Person 3Name: Silvanus
praenomen:
nomen:
cognomen: Silvanus
Geschlecht: männlich
Person 4Name: Silvio
praenomen:
nomen:
cognomen: Silvio
Geschlecht: männlich
Person 5Name: Severo
praenomen:
nomen:
cognomen: Severus
Geschlecht: männlich
Person 6Name: Rusticius
praenomen:
nomen:
cognomen: Rusticius
Geschlecht: männlich
Allgemeine Angaben
HD-Nr.HD075672
EDH Geo-ID30442
siehe auch

Links basieren auf Trismegistos API

Historische Periode(n)Römische Kaiserzeit (27 v. Chr. - 476 n. Chr.)   (alle Inschriften aus dieser Periode anzeigen)
Bearbeitungsstandüberprüft an Foto
letzte Änderungen8. März 2018
BearbeiterOsnabrügge
nach oben
 
ZitierweiseUrheberrecht, Haftungsausschluss und DatenschutzerklärungAnregungen / Fragen / ProblemeImpressum