HEIDELBERGER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN  
Epigraphische Datenbank Heidelberg
   
            
Zitierweise: http://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD058629 (letzte Änderungen: 6. Dezember 2018, Osnabrügge) copy to clipboard
Transkription:Deae Fortu/nae sacrum / Sempronius / Martialis praef(ectus) / v(otum) s(olvit) l(ibens) l(aetus) m(erito)
Majuskeln: DEAE FORTV
NAE SACRVM
SEMPRONIVS
MARTIALIS PRAEF
V S L L M
Datierung:230 n. Chr. – 235 n. Chr.
Literatur Hilfe:CIL 13, 06597.
RSO 005.
H. Merten, in: K. Reffel (Hrsg.), Römisches Lapidarium - Sammlung römischer Steindenkmäler (Miltenberg 1984) 54-55, Nr. 16; Zeichnung. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
B. Beckmann, in: 750 Jahre Stadt Miltenberg: 1237-1987. Beiräge zur Geschichte, Wirtschaft und Kultur einer fränkischen Stadt (Miltenberg 1987) 45; Zeichnung. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
L. Friedrich, in: Der obergermanisch-rätische Limes des Römerreiches B, III, 38 (Lieferung 34) (Heidelberg 1914) 50, Nr. 1.
É. Espérandieu, Recueil général des bas-reliefs, statues et bustes de la Germanie romaine (Paris - Brussel 1931) 141-142, Nr. 214; Foto.
M. Mattern, Römische Steindenkmäler aus Hessen südlich des Mains sowie vom bayerischen Teil des Mainlimes, CSIR Deutschland 2, 13 (Mainz 2005) 133, Nr. 216; Taf. 79, 216.
R. Wiegels, in: K. Matijević - W. Spickermann (Hrsg.), Kleine Schriften zur Epigraphik und Militärgeschichte der germanischen Provinzen (Stuttgart 2010) 528-529, Nr. 4; Taf. 49, 2 (Zeichnung).
C. Schmidt Heidenreich, Le Glaive et l'Autel. Camps et piété militaires sous le Haut-Empire romain (Rennes 2013) 318, Nr. C214.
Abbildungen (extern):
Fundumstände / Aufbewahrung
ProvinzGermania superior
Land Deutschland
Fundort antik Seiopa (Civitas Alisinensium)
Fundort modern Miltenberg
FundstelleLager, Badegebäude    (Umkreissuche)
Region modernBayern
Fundjahr1875
AufbewahrungMiltenberg, Mus. der Stadt
Inschriftengattung / Sprache
InschriftengattungWeihinschrift
Sprachelateinisch
Inschriftträger
InschriftträgerRelief
MaterialSandstein: Gesteine - klastische Sedimente
Höhe(73) cm
Breite70 cm
Tiefe(30) cm
Dekorvorhanden
Historisch relevante Hinweise
Religionheidnische Götternamen
TruppennamenAngaben vorhanden
Kommentar
  Fortunagruppe mit Weihung; Oberteil stark fragmentiert, Schriftfeld in Basis mit peltaförmigen ansae. Z. 4: TI-, RA-Ligaturen. (B): Z. 4: pref(ectus). Autopsie R. Wiegels; Hauptbearbeiterin: B. Esch.
Personen
Person 1Name: Sempronius Martialis
praenomen:
nomen: Sempronius
cognomen: Martialis
Geschlecht: männlich
Status:subalterne Beamte, Domänen- / niedere Gemeindeverwaltung
Allgemeine Angaben
HD-Nr.HD058629
EDH Geo-ID8575
Pleiades ID123117 (Inhalte aus dem Pelagios Netzwerk)
siehe auch

Links basieren auf Trismegistos API

TM_ID: http://www.trismegistos.org/text/212159
EDCS: http://db.edcs.eu/epigr/edcs_id_en.php?p_edcs_id=EDCS-11000631
LUPA: http://lupa.at/6958
Historische Periode(n)Severer (193 n. Chr. - 235 n. Chr.)   (alle Inschriften aus dieser Periode anzeigen)
Römische Kaiserzeit (27 v. Chr. - 476 n. Chr.)   (alle Inschriften aus dieser Periode anzeigen)
Bearbeitungsstandüberprüft per Autopsie
letzte Änderungen6. Dezember 2018
BearbeiterOsnabrügge
nach oben
 
ZitierweiseUrheberrecht, Haftungsausschluss und DatenschutzerklärungAnregungen / Fragen / ProblemeImpressum