HEIDELBERGER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN  
Epigraphische Datenbank Heidelberg
   
            
Zitierweise: https://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD058082 (letzte Änderungen: 13. Dezember 2017, Osnabrügge) copy to clipboard
Transkription:------] / [---]NO/[---]VIT honore / [---] gaudia semper / [---]S concordia I(?)VC/[---]VA fecit / [---]I(?) III / [------ // ------] / [---]CEN[---] / [---]MILIA[---] / [---]CEN SE[---] / [---]S votum [---] / [---]AN[---] / [---] Pannonicia[n---] / [--- Ang]rivar(---) et Ho[noria---]/[---] meritissim[---] / [---] animis iuve[n---] / [---] praeclaro
Majuskeln: ]
[ ]NO
[ ]VIT HONORE
[ ] GAVDIA SEMPER
[ ]S CONCORDIA IVC
[ ]VA FECIT
[ ]I III
[

]
[ ]CEN[ ]
[ ]MILIA[ ]
[ ]CEN SE[ ]
[ ]S VOTVM [ ]
[ ]AN[ ]
[ ] PANNONICIA[ ]
[ ]RIVAR ET HO[ ]
[ ] MERITISSIM[ ]
[ ] ANIMIS IVVE[ ]
[ ] PRAECLARO
Datierung:384 n. Chr. – 450 n. Chr.
Literatur Hilfe:AE 1994, 1326.
F. Wagner, BRGK 37/38, 1956/57, 228, Nr. 46; Taf. 15, 46. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
R. Scharf, Tyche 9, 1994, 131-145.
Fundumstände / Aufbewahrung
ProvinzRaetia
Land Deutschland
Fundort antik Augusta Vindelicorum
Fundort modern Augsburg
FundstelleDomplatz, Fronhof, ehemalige Kirche S. Johannis, sekundär verwendet    (Umkreissuche)
Region modernBayern
Fundjahr1929
AufbewahrungAugsburg, Röm. Mus.
Inschriftengattung / Sprache
InschriftengattungEhreninschrift?
Sprachelateinisch
Inschriftträger
InschriftträgerTafel
MaterialKalkstein: Gesteine - klastische Sedimente
Höhe(54) cm
Breite(35) cm
Tiefe12 cm
Buchstabenhöhe3.2 cm
Historisch relevante Hinweise
TruppennamenAngaben vorhanden
Kommentar
  Zwei nicht aneinanderpassende Fragmente. Die Rekonstruktion ist fehlerhaft zusammengefügt und ergänzt. Wie die beiden Fragmente zueinander gesetzt werden müssen, ist aus dem Text nicht klar ersichtlich. Gefunden in Sekundärverwendung als mittelalterliche Türschwelle. Die angegebenen Maße beziehen sich auf Fragment 2. Fragment 1: -41x-32.5x12 cm. Links auf Fragment 1 sind zwei parallele Rahmungsstriche erhalten, in die Z. 2 hineinragt und über die Z. 3 und 4 hinausgehen. Vielleicht auch Grabinschrift. Datierbar durch die Nennung des Truppenkörpers der Honoriani. Eventuell genauere Datierung in die Jahre 430/1 möglich (Feldzüge des Aëtius). Text 1 Z. 4: das I(?) liegt direkt auf dem dem zweiten Rahmungsstrich, so daß es sich möglicherweise nicht um einen Buchstaben handelt. Text 1 Z. 6: vom I(?) ist nur das obere Drittel einer senkrechten Haste erhalten; auch H(?) oder L(?) möglich. Text 2 Z. 6: Pannoniciani (Kasusendung unklar). Text 2 Z. 7: vor rivar möglicherweise Rest eines C oder G erhalten. Angrivarii, Honoriani bzw. Honoriaci (Kasusendung unklar). (B): Wagner: Abweichende Lesung als christliche Grabinschrift.
Personen
Person 1Name: [---]
praenomen: [-]
nomen: [---]
cognomen: [---]
Allgemeine Angaben
HD-Nr.HD058082
EDH Geo-ID18584
Pleiades ID118580 (Inhalte aus dem Pelagios Netzwerk)
siehe auch

Links basieren auf Trismegistos API

TM_ID: http://www.trismegistos.org/text/216924
EDCS: http://db.edcs.eu/epigr/edcs_id_en.php?p_edcs_id=EDCS-31001594
UOXF: http://laststatues.classics.ox.ac.uk/database/detail-base.php?record=LSA-2645
Historische Periode(n)Spätantike (284 n. Chr. - 476 n. Chr.)   (alle Inschriften aus dieser Periode anzeigen)
Römische Kaiserzeit (27 v. Chr. - 476 n. Chr.)   (alle Inschriften aus dieser Periode anzeigen)
Bearbeitungsstandüberprüft an Foto
letzte Änderungen13. Dezember 2017
BearbeiterOsnabrügge
nach oben
 
ZitierweiseUrheberrecht, Haftungsausschluss und DatenschutzerklärungAnregungen / Fragen / ProblemeImpressum