HEIDELBERGER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN  
Epigraphische Datenbank Heidelberg
   
            
Zitierweise: http://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD052018 (letzte Änderungen: 13. Juli 2018, Esch) copy to clipboard
Transkription:Semus I ABT
Majuskeln: SEMVS I ABT
Datierung:201 n. Chr. – 300 n. Chr.
Literatur Hilfe:CIL 13, 07631.
J.B. Schmidt, BJ 42, 1867, 9, Nr. 26; Taf. 3, 26.
R. Bodewig, in: H.G. Kuhn (Hrsg.), Professor Dr. Robert Bodewig: Lehrer, Historiker, Archäologe 1. Größere Schriften (Neudr. Lahnstein 1998) 104, Nr. 5.
É. Ésperandieu, Recueil général des bas-reliefs, statues et bustes de la Gaule romaine 8 (Paris 1922) 205, Nr. 6195.
H. Lehner, Die antiken Steindenkmäler des Provinzialmuseums in Bonn (Bonn 1918) 300, Nr. 745.
H. Mylius, JbGeschKultMRhein 2/3, 1950/51, 36, Nr. 3.
S. Willer, Römische Grabbauten des 2. und 3. Jahrhunderts nach Christus im R. Wiegels, BerArchMittelrhRheingebiet (Mainz 2005) 151-152, Nr. 91; Taf. 18, 2.
R. Wiegels, BerArchMittelrheinMosel 16, 2010, 477-479, Nr. 22; Abb. I 22a-c.
Fundumstände / Aufbewahrung
ProvinzGermania superior
Land Deutschland
Fundort antik Confluentes
Fundort modern Koblenz
FundstelleMosel, rechtes Flussufer, Römerbrücke    (Umkreissuche)
Region modernRheinland-Pfalz
Fundjahr1865
AufbewahrungKoblenz, GDKE RP, Dir. Landesarch.
Inschriftengattung / Sprache
Sprachelateinisch
Inschriftträger
InschriftträgerBlock
MaterialKalkstein: Gesteine - klastische Sedimente
Höhe58 cm
Breite(109) cm
Tiefe62 cm
Buchstabenhöhe3.5-6 cm
Dekorvorhanden
Kommentar
  Steinblock wohl eines Grabbaus; auf der Vorderseite Relief mit drei Figuren, das aber stark bestoßen und abgerieben ist. Die Inschrift wurde sekundär auf der unteren Lagerfläche des Steins angebracht. Datierung des Steinblocks in Erstverwendung: 2. Hälfte des 2. Jh. n. Chr. Laut Willer handelt es sich möglicherweise um die Signatur des Steinmetzen oder ein Steinmetzzeichen. Jedoch bleibt die Deutung der Inschrift problematisch, eine nachantike Zeitstellung muss laut Wiegels in Betracht gezogen werden. Zudem ist die Überlieferung des Namens "Semus" nicht gesichert. Autopsie R. Wiegels. Fundjahr: 1865 oder 1867.
Personen
Person 1Name: Semus
praenomen:
nomen: Semus
cognomen:
Geschlecht: männlich
Allgemeine Angaben
HD-Nr.HD052018
EDH Geo-ID8652
Pleiades ID108903 (Inhalte aus dem Pelagios Netzwerk)
siehe auch

Links basieren auf Trismegistos API

TM: http://www.trismegistos.org/text/211654
EDCS: http://db.edcs.eu/epigr/edcs_id_en.php?p_edcs_id=EDCS-11001760
Historische Periode(n)Römische Kaiserzeit (27 v. Chr. - 476 n. Chr.)   (alle Inschriften aus dieser Periode anzeigen)
Bearbeitungsstandüberprüft per Autopsie
letzte Änderungen13. Juli 2018
BearbeiterEsch
nach oben
 
ZitierweiseUrheberrecht, Haftungsausschluss und DatenschutzerklärungAnregungen / Fragen / ProblemeImpressum