HEIDELBERGER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN  
Epigraphische Datenbank Heidelberg
   
            
Zitierweise: http://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD036857 (letzte Änderungen: 20. April 2018, Osnabrügge) copy to clipboard
Transkription:In h(onorem) d(omus) d(ivinae) I(ovi) O(ptimo) <M>(aximo)VI / et Iunoni Reg(inae) / Genio loci / et d(is) d(eabusque) omnib(us) / P(ublius) Sedulius / Iulianus m[il(es)] / le<g>(ionis)LES VIII Aug(ustae) A[n]/toninian(a)e b(ene)f(iciarius) co(n)s(ularis) / pro sal(ute) sua et suor(um) / [s]tat(ione) iterat<a>ITERATO posuit Imp(eratore) / [d(omino)] <n>(ostro)IVI Antonin<o>ANTONINI Aug(usto) PETVR // [et --- co(n)s(ulibus)]
Majuskeln: IN H D D I O VI
ET IVNONI REG
GENIO LOCI
ET D D OMNIB
P SEDVLIVS
IVLIANVS M[ ]
LES VIII AVG A[ ]
TONINIANE BF COS
PRO SAL SVA ET SVOR
[ ]TAT ITERATO POSVIT IMP
[ ] IVI ANTONINI AVG PETVR

[ ]
Datierung:212 n. Chr. – 223 n. Chr.
Literatur Hilfe:CIL 13, 06440.
CIL 13, 06440 add. p. 98.
F. Haug - G. Sixt, Die römischen Inschriften und Bildwerke Württembergs (2. Aufl. Stuttgart 1914) 371-373, Nr. 249; Foto. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
E. Fabricius, in: Der obergermanisch-rätische Limes des Römerreichs, Abt. B, 6 (Heidelberg 1914) 37-38, Nr. 59; Abb. 10.
P. Filtzinger, FS 19, 1971, 206, Nr. 52.
J. Fitz, Honorific titles of roman military units in the 3rd century (Budapest 1983) 47, Nr. 105.
E. Schallmayer - K. Eibl - J. Ott - G. Preuß - E. Wittkopf, Der römische Weihebezirk von Osterburken 1 (Stuttgart 1990) 179-180, Nr. 200; Foto.
Abbildungen (extern):
Fundumstände / Aufbewahrung
ProvinzGermania superior
Land Deutschland
Fundort antik (Civitas Port...?)
Fundort modernStuttgart    (Umkreissuche)
Fundstelle Bad Cannstatt
Region modernBaden-Württemberg
Fundjahrvor 1583
AufbewahrungStuttgart, Württ. Landesmus.
Inschriftengattung / Sprache
InschriftengattungWeihinschrift
Sprachelateinisch
Inschriftträger
InschriftträgerAltar
MaterialSandstein: Gesteine - klastische Sedimente
Höhe(116) cm
Breite(54) cm
Tiefe(33) cm
Buchstabenhöhe9-3 cm
Historisch relevante Hinweise
Religionheidnische Götternamen
TruppennamenAngaben vorhanden
Kommentar
  Die vorspringende corona ist ringsum, die crepido vorne abgeschlagen. Der Stein wurde bereits in der frühen Neuzeit sekundär überarbeitet. In Z. 10 stand ursprünglich möglicherweise nur posuit; vom Stifter könnte bei der erneuten Stationierung am Fundort der Inschrift die Konsulatsangabe hinzugefügt worden sein, die später aber offenbar entstellt wurde. Z. 12 muß sich auf der crepido befunden haben. - (B): Z. 1: Haug - Sixt; Barthel: I(ovi) O(ptimo) (aximo). Filtzinger; CIL, Schallmayer: Iovi. 3: CIL: [et] Genio. Z. 8: Schallmayer: Antoniniane. Z. 10: iterat(a). Autopsie R. Wiegels.
Personen
Person 1Name: P. Sedulius Iulianus
praenomen: P.
nomen: Sedulius
cognomen: Iulianus
Geschlecht: männlich
Status:Soldaten
Person 2Name: Antonin<o=I>
praenomen:
nomen:
cognomen: Antoninus
Geschlecht: männlich
Status:Herrscher / Herrscherhaus
Person 3Name: [---]
praenomen:
nomen:
cognomen:
Geschlecht: männlich
Status:Senatorenstand
Allgemeine Angaben
HD-Nr.HD036857
EDH Geo-ID8234
siehe auch

Links basieren auf Trismegistos API

TM_ID: http://www.trismegistos.org/text/211079
EDCS: http://db.edcs.eu/epigr/edcs_id_en.php?p_edcs_id=EDCS-11000460
LUPA: http://lupa.at/7797
Historische Periode(n)Severer (193 n. Chr. - 235 n. Chr.)   (alle Inschriften aus dieser Periode anzeigen)
Römische Kaiserzeit (27 v. Chr. - 476 n. Chr.)   (alle Inschriften aus dieser Periode anzeigen)
Konsulat-Datierung212 AD: C. Julius Asper II / C. Julius Camilius Asper  –  https://godot.date/id/m4Hk7gyM7PXZa4LTnyqBkF
(weitere Inschriften dieses Konsulats anzeigen)
Bearbeitungsstandüberprüft per Autopsie
letzte Änderungen20. April 2018
BearbeiterOsnabrügge
nach oben
 
ZitierweiseUrheberrecht, Haftungsausschluss und DatenschutzerklärungAnregungen / Fragen / ProblemeImpressum