HEIDELBERGER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN  
Epigraphische Datenbank Heidelberg
   
            
Zitierweise: http://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD036821 (letzte Änderungen: 12. Dezember 2018, Osnabrügge) copy to clipboard
Transkription:Deo Mercurio Vi/sucio et sa(n)ct(a)e Visu/ci(a)e P(ublius) Quartionius / Secundinus decu(rio) / [c]ivi(tatis) Suma(locennensis) ex iu(ssu) v(otum) s(olvit) l(ibens) m(erito)
Majuskeln: DEO MERCVRIO VI
SVCIO ET SACTE VISV
CIE P QVARTIONIVS
SECVNDINVS DECV
[ ]IVI SVMA EX IV V S L M
Datierung:101 n. Chr. – 250 n. Chr.
Literatur Hilfe:F. Haug - G. Sixt, Die römischen Inschriften und Bildwerke Württembergs (2. Aufl. Stuttgart 1914) 302-304, Nr. 184; Foto.
CIL 13, 06384.
ILS 4608.
É. Espérandieu, Recueil général des bas-reliefs, statues et bustes de la Germanie romaine (Paris - Brussel 1931) 374-375, Nr. 595; Foto.
CIL 13, 06384 add. p. 94.
E. Fabricius, in: Der obergermanisch-rätische Limes des Römerreiches B, IV, 60 (Lieferung 30) (Heidelberg 1914) 40-41, Nr. 7; Taf. 7, 11.
P. Filtzinger, Hic saxa loquuntur. Römische Steindenkmäler im Lapidarium Stiftsfruchtkasten und in der Ausstellung "Die Römer in Württemberg" im Alten Schloß (Stuttgart 1980) 62, Nr. 25; Abb. 25.
C. Unz, Grinario. Das römische Kastell und Dorf in Köngen (Stuttgart 1982) 96-97; Abb. 47.
M. Luik - F. Reutti, Der Römerpark in Köngen (Stuttgart 1988) 42-43; Abb. 27.
Abbildungen (extern):
Fundumstände / Aufbewahrung
ProvinzGermania superior
Land Deutschland
Fundort antik Grinario (Civitas Sumelocennensis)
Fundort modernKöngen    (Umkreissuche)
Fundstelle 
Region modernBaden-Württemberg
Fundjahr1832
AufbewahrungStuttgart, Württ. Landesmus.
Inschriftengattung / Sprache
InschriftengattungWeihinschrift
Sprachelateinisch
Inschriftträger
InschriftträgerRelief
MaterialSandstein: Gesteine - klastische Sedimente
Höhe(48) cm
Breite109 cm
Tiefe34 cm
Buchstabenhöhe7-5 cm
Dekorvorhanden
Historisch relevante Hinweise
Religionheidnische Götternamen
GeographieAngaben vorhanden
Kommentar
  Oberhalb der Inschrift noch geringe Reste vom untersten Teil des Götterreliefs erkennbar. Inschrift links unten beschädigt. ILS: Z. 4 (Ende): decu[r(io)]. Autopsie R. Wiegels.
Personen
Person 1Name: P. Quartionius Secundinus
praenomen: P.
nomen: Quartionius
cognomen: Secundinus
Geschlecht: männlich
Status:Dekurionenstand, höhere Gemeindeverwaltung
Allgemeine Angaben
HD-Nr.HD036821
EDH Geo-ID8114
Pleiades ID118706 (Inhalte aus dem Pelagios Netzwerk)
siehe auch

Links basieren auf Trismegistos API

TM_ID: http://www.trismegistos.org/text/211051
EDCS: http://db.edcs.eu/epigr/edcs_id_en.php?p_edcs_id=EDCS-11000395
LUPA: http://lupa.at/7388
Historische Periode(n)Römische Kaiserzeit (27 v. Chr. - 476 n. Chr.)   (alle Inschriften aus dieser Periode anzeigen)
Bearbeitungsstandüberprüft per Autopsie
letzte Änderungen12. Dezember 2018
BearbeiterOsnabrügge
nach oben
 
ZitierweiseUrheberrecht, Haftungsausschluss und DatenschutzerklärungAnregungen / Fragen / ProblemeImpressum