HEIDELBERGER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN  
Epigraphische Datenbank Heidelberg
   
            
Zitierweise: http://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD036718 (letzte Änderungen: 25. April 2018, Osnabrügge) copy to clipboard
Transkription:[I(ovi) O(ptimo) M(aximo) et] Iun[oni] / [Reg]in[ae pr]o sal(ute) / L(uci) Dub[it]ati(?) Pereg/rini vet(erani) ex |(centurione) vol(untariorum) / et suorum omni/um voto suscepit l(ibens) l(aetus) m(erito)
Majuskeln: [ ] IVN[ ]
[ ]IN[ ]O SAL
L DVB[ ]ATI PEREG
RINI VET EX | VOL
ET SVORVM OMNI
VM VOTO SVSCEPIT L L M
Datierung:151 n. Chr. – 250 n. Chr.
Literatur Hilfe:G. Bauchhenß, in: G. Bauchhenß - P. Noelke, Die Iupitersäulen in den germanischen Provinzen, BJ (Beih.) 41 (Köln - Bonn 1981) 226-227, Nr. 494. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
CIL 13, 06456; Zeichnung. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
F. Haug - G. Sixt, Die römischen Inschriften und Bildwerke Württembergs (2. Aufl. Stuttgart 1914) 472-473, Nr. 333; Fotos. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
F. Haug, FS 14, 1906, 39, Nr. 333.
P. Filtzinger, Hic saxa loquuntur. Römische Steindenkmäler im Lapidarium Stiftsfruchtkasten und in der Ausstellung "Die Römer in Württemberg" im Alten Schloß (Stuttgart 1980) 144-145, Nr. 5. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
É. Ésperandieu, Recueil général des bas-reliefs, statues et bustes de la Germanie romaine (Paris - Brussel 1931) 437-439; Foto. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
Fundumstände / Aufbewahrung
ProvinzGermania superior
Land Deutschland
Fundort antik 
Fundort modern Steinheim/Murr
FundstelleMurr, bei, Ufer    (Umkreissuche)
Region modernBaden-Württemberg
Fundjahr1583
AufbewahrungStuttgart, Württ. Landesmus.
Inschriftengattung / Sprache
InschriftengattungWeihinschrift
Sprachelateinisch
Inschriftträger
InschriftträgerEhren-/Grab-/Votivsäule?
MaterialSandstein: Gesteine - klastische Sedimente
Höhe81 cm
Breite70 cm
Tiefe70 cm
Buchstabenhöhe4.5-3.5 cm
Dekorvorhanden
Historisch relevante Hinweise
Religionheidnische Götternamen
TruppennamenAngaben vorhanden
Kommentar
  Erhalten ist vermutlich der Zwischensockel einer Jupitersäule. Inschriftfeld in Form einer tabula ansata; darunter Iupiter, Iuno und ein Genius im Relief; auf den Nebenseiten und der Rückseite Darstellungen von Hercules im Kampf mit Antaios, Mercur mit Fortuna und Diana mit Nymphen. Oben wohl alt geschnitten; Wolfsloch. Zahlreiche Ligaturen. (B): Haug - Sixt, Filtzinger: Z. 2: IN nicht gelesen; Bauchhenß: Z. 3: L(uci) Dur(i) A(uli) (fili); CIL XIII, Éperandieu: Z. 3: L(uci) Dur[i] A(uli) [f(ili)]. Autopsie R. Wiegels.
Personen
Person 1Name: L. Dub[it]ati(?) Peregrini
praenomen: L.
nomen: Dubitatius+?
cognomen: Peregrinus
Geschlecht: männlich
Status:Soldaten
Allgemeine Angaben
HD-Nr.HD036718
EDH Geo-ID8173
siehe auch

Links basieren auf Trismegistos API

TM: http://www.trismegistos.org/text/210970
EDCS: http://db.edcs.eu/epigr/edcs_id_en.php?p_edcs_id=EDCS-11000477
LUPA: http://lupa.at/7743
Historische Periode(n)Römische Kaiserzeit (27 v. Chr. - 476 n. Chr.)   (alle Inschriften aus dieser Periode anzeigen)
Bearbeitungsstandüberprüft per Autopsie
letzte Änderungen25. April 2018
BearbeiterOsnabrügge
nach oben
 
ZitierweiseUrheberrecht, Haftungsausschluss und DatenschutzerklärungAnregungen / Fragen / ProblemeImpressum