HEIDELBERGER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN  
Epigraphische Datenbank Heidelberg
   
            
Zitierweise: https://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD019627 (letzte Änderungen: 3. Mai 2019, Feraudi) copy to clipboard
Transkription:Deo Varnenoni / M(arcus) [F]uciss[i]us Secun{d}/dus sexviralis Aug/ustorum c(oloniae) C(laudiae) A(rae) A(grippinensium) / votum solvit
Majuskeln: DEO VARNENONI
M [ ]VCISS[ ]VS SECVND
DVS SEXVIRALIS AVG
VSTORVM C C A A
VOTVM SOLVIT
Datierung:161 n. Chr. – 250 n. Chr.
Literatur Hilfe:AE 1958, 0012.
E. Gose, BJ 155-156, 1955-1956, 170-171; Zeichnung.
S. Gutenbrunner, Die germanischen Götternamen der antiken Inschriften (Halle 1936) 71-72.
F.M. Heichelheim, RE VIII A 1 (Stuttgart 1955) 414.
A.-B. Follmann-Schulz, ANRW 2, 18, 1 (Berlin - New York 1986) 698.
H.G. Horn, in: Ders. (Hrsg.), Die Römer in Nordrhein-Westfalen (Stuttgart 1987) 330-331; Abb. 277.
H. Finke, BRGK 17, 1927, 87, Nr. 262.
J.B. Keune, Germania 8, 1924, 77-78.
A. Riese, Das rheinische Germanien in den antiken Inschriften (Berlin 1914) 255, Nr. 2302.
F. Cramer, in: Ders., Römisch-Germanische Studien (Breslau 1914) 25.
H. Lehner, BJ 128, 1923, 139.
CF-GeI-103 [hdl.handle.net/11471/504.50.103] (11.02.2019).
Fundumstände / Aufbewahrung
ProvinzGermania inferior
Land Deutschland
Fundort antik Varnenum, bei
Fundort modern Aachen
FundstelleKornelimünster    (Umkreissuche)
Region modernNordrhein-Westfalen
Fundjahrvor 1914
AufbewahrungAachen, Suermondt-Ludwig-Mus., Depot
Inschriftengattung / Sprache
InschriftengattungWeihinschrift
Sprachelateinisch
Inschriftträger
InschriftträgerTafel
MaterialBronze
Höhe7 cm
Breite14 cm
Historisch relevante Hinweise
Religionheidnische Götternamen
GeographieAngaben vorhanden
Kommentar
  Mit zwei weiteren Bronzetäfelchen (AE 1958, 0013 = http://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD019630 und AE 1958, 0014 = http://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD019633) gefunden; seit dem 2. Weltkrieg verloren. Leicht beschädigter Gipsabguß im Rheinischen Landesmuseum Bonn (Inv. n. 21241). Tafel nach Gose vor ihrem Bruch in der Mitte zusammenklappbar. Form der Tafel: tabula ansata. Das nomen gentile des Stifters war zum Zeitpunkt der ältesten Editionen (Riese, Finke) offenbar noch voll erhalten. - Datierung: Terminus post quem = Samtherrschaft des M. Aurel und L. Verus; terminus ante quem: Auflassung der Tempelanlage in der Mitte des 3. Jh. (aus den ebenfalls verlorengegangenen Kleinfunden erschlossen). - Ursprung des Götternamens Varneno bzw. Varnenus (s. AE 1958, 0013 = http://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD019630) keltisch oder germanisch. Deutungsvorschläge: Herleitung von einem Ortsnamen (F. Cramer, H. Lehner); örtliche Quellgottheit (J.B. Keune). Mit freundlichen Hinweisen zum aktuellen Aufbewahrungsort von Andreas Schaub (Email v. 21.7.2017).
Personen
Person 1Name: M. [F]uciss[i]us Secun{d}dus
praenomen: M.
nomen: Fucissius+
cognomen: Secunddus (= Secundus)
Geschlecht: männlich
Status:Augustalen
Allgemeine Angaben
HD-Nr.HD019627
EDH Geo-ID7789
Pleiades ID109411
siehe auch

Links basieren auf Trismegistos API

TM_ID: http://www.trismegistos.org/text/209123
EDCS: http://db.edcs.eu/epigr/edcs_id_en.php?p_edcs_id=EDCS-13500174
FerCan: http://gams.uni-graz.at/o:fercan.103
Historische Periode(n)Römische Kaiserzeit (27 v. Chr. - 476 n. Chr.)   (alle Inschriften aus dieser Periode anzeigen)
Bearbeitungsstandüberprüft an Foto
letzte Änderungen3. Mai 2019
BearbeiterFeraudi
nach oben
 
ZitierweiseUrheberrecht, Haftungsausschluss und DatenschutzerklärungAnregungen / Fragen / ProblemeImpressum