HEIDELBERGER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN  
Epigraphische Datenbank Heidelberg
   
            
Zitierweise: http://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD017039 (letzte Änderungen: 2. März 2018, Osnabrügge) copy to clipboard
Transkription:I(ovi) O(ptimo) M(aximo) / Iunoni Reg(inae) Miner(vae) / Genio Imp(eratoris) [[Com]]/[[modi]] Aug(usti) Pii Fe/licis Invicti Brit/{t}annici Q(uintus) Villo/nius Verecun/dus mil(es) leg(ionis) VIII / Aug(ustae) p(iae) f(idelis) c(onstantis) C(ommodae) b(ene)f(iciarius) / co(n)s(ularis) duobus / Silanis co(n)s(ulibus) / Idib(us) Iul(iis) v(otum) s(olvit) l(aetus) l(ibens) m(erito)
Majuskeln: I O M
IVNONI REG MINER
GENIO IMP [[COM]]
[[MODI]] AVG PII FE
LICIS INVICTI BRIT
TANNICI Q VILLO
NIVS VERECVN
DVS MIL LEG VIII
AVG P F C C BF
COS DVOBVS
SILANIS COS
IDIB IVL V S L L M
Datierung:15. Juli 189 n. Chr.
Literatur Hilfe:AE 1957, 0050.
W: Schleiermacher, BVBl 21, 1955, 119-120; Taf. 15. - AE 1957.
PIR (2. Aufl.) D 205.
PIR (2. Aufl.) S 600.
M. Mattern, Römische Steindenkmäler aus Hessen südlich des Mains sowie vom bayerischen Teil des Mainlimes, CSIR Deutschland 2, 13 (Mainz 2005) 110-111, Nr. 169; Taf. 60, 169.
E. Schallmayer - K. Eibl - K. Ott - J. Preuß - G. Wittkopf, Der römische Weihebezirk von Osterburken 1. Corpus der griechischen und lateinischen Beneficiarier-Inschriften des Römischen Reiches (Stuttgart 1990) 123-124, Nr. 139; Abb. 139.
RSO 084; Taf. 3, 84.
Abbildungen (extern):
Fundumstände / Aufbewahrung
ProvinzGermania superior
Land Deutschland
Fundort antik (Civitas Auderiensium)
Fundort modern Obernburg/Main
FundstelleLager, porta principalis dextra, bei    (Umkreissuche)
Region modernBayern
Fundjahr1954
AufbewahrungObernburg, Römermus.
Inschriftengattung / Sprache
InschriftengattungWeihinschrift
Sprachelateinisch
Inschriftträger
InschriftträgerAltar
MaterialSandstein: Gesteine - klastische Sedimente
Höhe128 cm
Breite66 cm
Tiefe38 cm
Dekorvorhanden
Schreibtechnik
Interpunktion / Sonstigeshederae
Historisch relevante Hinweise
TruppennamenAngaben vorhanden
Kommentar
  Z. 1 befindet sich auf dem Gesims der Bekrönung, Z. 2 oberhalb des profilgerahmten Inschriftfeldes auf dem Schaft. Blattförmige hederae als Worttrenner in Z. 1. Zahlreiche Ligaturen. Z. 2: INER-Ligatur mit retrogradem E; Z. 4: II-Ligatur; Z. 5: LI-, TI-, TI-Ligaturen; Z. 6: AN-, NI-Ligaturen; O klein am Zeilenende über Querhaste des L; Z. 7: VN-Ligature; Z. 12: ID-, IB-Ligaturen. Auf der linken Nebenseite über Voluten Blattkelch mit Globus, darüber Blitzbündel. Auf der rechten Nebenseite zwei helixartig verschlungene Schlangen. Schleiermacher: Zeilenfall und eradierte Stellen nicht angegeben.
Personen
Person 1Name: [[Commodi]]
praenomen:
nomen:
cognomen: Commodus++
Geschlecht: männlich
Status:Herrscher / Herrscherhaus
Person 2Name: Q. Villonius Verecundus
praenomen: Q.
nomen: Villonius
cognomen: Verecundus
Geschlecht: männlich
Status:Soldaten
Person 3Name: Silanis
praenomen:
nomen:
cognomen: Silanus
Person 4Name: Silanis
praenomen:
nomen:
cognomen: Si
Allgemeine Angaben
HD-Nr.HD017039
EDH Geo-ID30579
siehe auch

Links basieren auf Trismegistos API

TM: http://www.trismegistos.org/text/210035
EDCS: http://db.edcs.eu/epigr/edcs_id_en.php?p_edcs_id=EDCS-10900374
LUPA: http://lupa.at/6926
Historische Periode(n)Römische Kaiserzeit (27 v. Chr. - 476 n. Chr.)   (alle Inschriften aus dieser Periode anzeigen)
Antoninisch (138 n. Chr. - 192 n. Chr.)   (alle Inschriften aus dieser Periode anzeigen)
Adoptivkaiser / Antoninische Dynastie (96 n. Chr. - 192 n. Chr.)   (alle Inschriften aus dieser Periode anzeigen)
Konsulat-Datierung189 AD: Dulius Silanus / Q. Servilius Silanus  –  https://godot.date/id/XqvtQAV8mYBkwUW4PZLKcX
(alle Inschriften dieses Konsulats anzeigen)
Bearbeitungsstandüberprüft an Foto
letzte Änderungen2. März 2018
BearbeiterOsnabrügge
nach oben
 
ZitierweiseUrheberrecht, Haftungsausschluss und DatenschutzerklärungAnregungen / Fragen / ProblemeImpressum