HEIDELBERGER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN  
Epigraphische Datenbank Heidelberg
   
            
Zitierweise: http://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD016303 (letzte Änderungen: 26. April 2018, Osnabrügge) copy to clipboard
Transkription:[------](?) / Tib(erius) Iul(ius) Seve[rus] / d(ecurio) c(ivitatis) Aquens[is] / [a]edem restit[uit] / et signum [---] / posuit v(otum) s(olvit) [l(ibens) l(aetus) m(erito)] // Deo / Mercu/rio
Majuskeln: [ ]
TIB IVL SEVE[ ]
D C AQVENS[ ]
[ ]EDEM RESTIT[ ]
ET SIGNVM [ ]
POSVIT V S [ ]

DEO
MERCV
RIO
Datierung:171 n. Chr. – 213 n. Chr.
Literatur Hilfe:AE 1899, 0011. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
F. Haug, KWDZ 17, 1898, 193-194. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar - AE 1899.
AE 1992, 1283.
R. Wiegels, FBW 17, 1, 1992, 398-402; Abb. 13a u. 13b. - AE 1992.
CIL 13, 06339.
É. Espérandieu, Recueil général des bas-reliefs, statues et bustes de la Germanie romaine (Paris - Brussel 1931) 335, Nr. 523; Foto. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
F. Haug - G. Sixt, Die römischen Inschriften und Bildwerke Württembergs (2. Aufl. Stuttgart 1914) 444, Nr. 315. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
P. Filtzinger, Hic saxa loquuntur. Römische Steindenkmäler im Lapidarium Stiftsfruchtkasten und in der Ausstellung "Die Römer in Württemberg" im Alten Schloß (Stuttgart 1980) 63, Nr. 26. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
Fundumstände / Aufbewahrung
ProvinzGermania superior
Land Deutschland
Fundort antik Portus, bei (Civitas Port...?)
Fundort modern Mühlacker
FundstelleDürrmenz, Peterskirche, sekundär verwendet    (Umkreissuche)
Region modernBaden-Württemberg
Fundjahr1898
AufbewahrungStuttgart, Württ. Landesmus.
Inschriftengattung / Sprache
InschriftengattungWeihinschrift
Sprachelateinisch
Inschriftträger
InschriftträgerStatuenbasis?
MaterialSandstein: Gesteine - klastische Sedimente
Höhe(79) cm
Breite(38) cm
Tiefe38 cm
Buchstabenhöhe5 cm
Dekorvorhanden
Historisch relevante Hinweise
Religionheidnische Götternamen
GeographieAngaben vorhanden
Sozial-/ Wirtschafts-/ RechtsgeschichteAngaben vorhanden
Kommentar
  Erhalten ist ein Teil des Mittelteils einer Statuenbasis oder eines Altars. Unterhalb des Inschriftfeldes zwei Genien, die einen Kranz halten; Z. 6-8 befinden sich innerhalb dieses Kranzes. Z. 4 (Anfang): Das A war entweder mit E ligiert oder es stand (a)edem für aedem. (B): Z. 1: Filtzinger: Sev[erus]; Ésperandieu: Sever[us]; Z. 2: Ésperandieu: Aquen[sium]; Filtzinger; CIL: Aquen[sis oder sium]; Z. 3: CIL: AE-Ligatur am Anfang der Zeile; Z. 4: CIL: signum [dei?] oder [arg(enteum)?]; Z. 5: Ésperandieu: l(aetus) m(erito). (B): AE 1899; Haug; CIL 13, 06399; Haug - Sixt: Text 2 nicht gelesen.
Personen
Person 1Name: Tib. Iul. Seve[rus]
praenomen: Ti.
nomen: Iulius*
cognomen: Severus+
Geschlecht: männlich
Status:Dekurionenstand, höhere Gemeindeverwaltung
Allgemeine Angaben
HD-Nr.HD016303
EDH Geo-ID8329
Pleiades ID118912 (Inhalte aus dem Pelagios Netzwerk)
siehe auch

Links basieren auf Trismegistos API

TM: http://www.trismegistos.org/text/210021
EDCS: http://db.edcs.eu/epigr/edcs_id_en.php?p_edcs_id=EDCS-11000349
LUPA: http://lupa.at/7404
Historische Periode(n)Römische Kaiserzeit (27 v. Chr. - 476 n. Chr.)   (alle Inschriften aus dieser Periode anzeigen)
Bearbeitungsstandüberprüft an Foto
letzte Änderungen26. April 2018
BearbeiterOsnabrügge
nach oben
 
ZitierweiseUrheberrecht, Haftungsausschluss und DatenschutzerklärungAnregungen / Fragen / ProblemeImpressum