HEIDELBERGER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN  
Epigraphische Datenbank Heidelberg
   
            
Zitierweise: http://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD076255 (letzte Änderungen: 2. Mai 2018, Osnabrügge) copy to clipboard
Transkription:Matri de[um] / Calvisia / Secundina / v(otum) s(olvit) l(ibens) l(aeta) m(erito)
Majuskeln: MATRI DE[ ]
CALVISIA
SECVNDINA
V S L L M
Datierung:201 n. Chr. – 250 n. Chr.
Literatur Hilfe:CIL 13, 07531.
W. Boppert, Römische Steindenkmäler aus dem Landkreis Bad Kreuznach, CSIR Deutschland 2, 9 (Mainz 2001) 89-91, Nr. 59a; Taf. 38, 59a. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
CCCA 6, 41. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
Fundumstände / Aufbewahrung
ProvinzGermania superior
Land Deutschland
Fundort antik Cruciniacum (Civitas Vangionum?)
Fundort modern Bad Kreuznach
FundstelleLager, sekundär verwendet    (Umkreissuche)
Region modernRheinland-Pfalz
Fundjahr1858
AufbewahrungBad Kreuznach, Römerhalle
Inschriftengattung / Sprache
InschriftengattungWeihinschrift
Sprachelateinisch
Inschriftträger
InschriftträgerBlock?
MaterialSandstein: Gesteine - klastische Sedimente
Höhe(67) cm
Breite(47) cm
Tiefe(39) cm
Buchstabenhöhe8 cm
Historisch relevante Hinweise
Religionheidnische Götternamen
Kommentar
  Block? Anscheinend für die Sekundärverwendung grob zugerichtet, möglicherweise stammt auch die Inschrift aus dieser Phase. (B): Z. 1: CCCA: d[eum]; Boppert: DI[um].
Personen
Person 1Name: Calvisia Secundina
praenomen:
nomen: Calvisia
cognomen: Secundina
Geschlecht: weiblich
Allgemeine Angaben
HD-Nr.HD076255
EDH Geo-ID8542
Pleiades ID109427 (Inhalte aus dem Pelagios Netzwerk)
siehe auch

Links basieren auf Trismegistos Daten
(Stand Mai 2017)

 – 
Historische Periode(n)Römische Kaiserzeit (27 v. Chr. - 476 n. Chr.)   (alle Inschriften aus dieser Periode anzeigen)
Bearbeitungsstandüberprüft an Foto
letzte Änderungen2. Mai 2018
BearbeiterOsnabrügge
nach oben
 
ZitierweiseUrheberrecht, Haftungsausschluss und DatenschutzerklärungAnregungen / Fragen / ProblemeImpressum