HEIDELBERGER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN  
Epigraphische Datenbank Heidelberg
   
            
Zitierweise: http://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD073535 (letzte Änderungen: 19. April 2017, Osnabrügge) copy to clipboard
Transkription:Pro sal(ute) Aug(usti) / T(itus) Val(erius?) Ingenuus / cul[to]r dom(i)n(i?) / parie[t]e(m) lon(gum) / p(edes) [--- a] solo p(edes) [---] / inp(ensa)(!) su[a fec(it)]
Majuskeln: PRO SAL AVG
T VAL INGENVVS
CVL[ ]R DOMN
PARIE[ ]E LON
P [ ] SOLO P [ ]
INP SV[ ]
Datierung:101 n. Chr. – 200 n. Chr.
Literatur Hilfe:AE 1962, 0213.
H. Vetters, FA 13, 1958, 368, Nr. 5852. - AE 1962.
A. Ohrenberger, AustrRom 9, 1959, 1.
A. Betz, BurgenlHeimBl 23, 1961, 167-168, Nr. 2. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
F. Hild, Supplementum epigraphicum zu CIL III. Das pannonische Niederösterreich, Burgenland und Wien 1902-1968 (Diss. Wien 1968) 7-8, Nr. 8. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
M.-L. Krüger, Die Reliefs des Stadtgebietes von Carnuntum 1. Die figürlichen Reliefs, CSIR Österreich 1, 3 (Wien 1970) 14, Nr. 163; Taf. 9, 163. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
A. Diebold, Die römerzeitlichen Steindenkmäler des Eisenstädter Landesmuseums und ihre Bedeutung für den nordwestpannonischen Raum 1. Katalog (Diss. Wien 1993) 163-165; Taf. 74. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
Abbildungen (extern):
Fundumstände / Aufbewahrung
ProvinzPannonia superior
Land Österreich
Fundort antik Carnuntum, bei
Fundort modern Winden/See, nördlich
FundstelleQuellheiligtum, nahe villa rustica nördlich der Gritschmühle    (Umkreissuche)
Region modernBurgenland
Fundjahr1952
AufbewahrungEisenstadt, Landesmus. Burgenland
Inschriftengattung / Sprache
InschriftengattungBau-/Stifterinschrift
Sprachelateinisch
Inschriftträger
InschriftträgerBlock
MaterialSandstein: Gesteine - klastische Sedimente
Höhe62 cm
Breite97 cm
Tiefe50 cm
Buchstabenhöhe5.5-5.0 cm
Dekorvorhanden
Historisch relevante Hinweise
Sozial-/ Wirtschafts-/ RechtsgeschichteAngaben vorhanden
Kommentar
  Auf der Rückseite des Blocks mythologische Figuren; Mitte: Genius mit Mauerkrone, in der Rechten Patera über einen Altar ausgießend; rechts Dionysos-Bacchus mit Panther; links Figur mit Speer oder Stab (Ariadne?). Inschriftfeld auf der Vorderseite in der Form einer tabula ansata. Zeile 2: VA-, IN-Ligaturen; Zeile 3: cul[to]r dom(i)n(i, -ae); MN-Ligatur; Die Maßangaben in Zeile 5 sind freigelassen und waren vermutlich später aufgemalt. Beschädigungen des Inschriftfeldes durch Bagger bei der Ausgrabung. Vetters; Ohrenberger: Teilwiedergabe der Inschrift. (B): Betz; Hild; Krüger; Diebold: Z. 2: Var(ius) [I]ngenuus; Z. 3: Domn(i oder -ae); Z. 6: Diebold: [a] so/. AE 1962; Vetters: Teilwiedergabe der Inschrift.
Personen
Person 1Name: T. Val. Ingenuus
praenomen: T.
nomen: Valerius*
cognomen: Ingenuus
Geschlecht: männlich
Beruf: Angaben vorhanden
Allgemeine Angaben
HD-Nr.HD073535
EDH Geo-ID27842
Pleiades ID128376 (Inhalte aus dem Pelagios Netzwerk)
Bearbeitungsstandüberprüft an Foto
letzte Änderungen19. April 2017
BearbeiterOsnabrügge
nach oben
 
ZitierweiseUrheberrecht, Haftungsausschluss und DatenschutzerklärungAnregungen / Fragen / ProblemeImpressum