HEIDELBERGER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN  
Epigraphische Datenbank Heidelberg
   
            
Zitierweise: http://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD060303 (letzte Änderungen: 2. März 2018, Osnabrügge) copy to clipboard
Transkription:[I(ovi)] O(ptimo) M(aximo) / [et] Genio lo/[ci p]ro se et su/[is] Val(erius) Maxi/mus b(ene)f(iciarius) co(n)s(ularis) / [v(otum) s(olvit)] l(ibens) l(aetus) m(erito)
Majuskeln: [ ] O M
[ ] GENIO LO
[ ]RO SE ET SV
[ ] VAL MAXI
MVS BF COS
[ ] L L M
Datierung:175 n. Chr. – 200 n. Chr.
Literatur Hilfe:CIL 13, 06639.
CIL 13, 06639 add. p. 103 CIL 13, 06656 b.
CIL 13, 06656 b add. p. 103.
CIL 13, 11777.
RSOR 045.
RSOR 090l.
E. Schallmayer - K. Eibl - J. Ott - G. Preuß - E. Wittkopf, Der römische Weihebezirk von Osterburken 1 (Stuttgart 1990) 171-172, Nr. 189 u. 191; Abb. 189 u. 191.
F. Drexel, in: Der obergermanisch-rätische Limes des Römerreiches B, III, 33 (Lieferung 33) (Heidelberg 1914) 71, Nr. 15 u. 74, Nr. 22p.
M. Mattern, Römische Steindenkmäler aus Hessen südlich des Mains sowie vom bayerischen Teil des Mainlimes, CSIR Deutschland 2, 13 (Mainz 2005) 51, Nr. 15-16; Taf. 6, 15 u. 16.
Fundumstände / Aufbewahrung
ProvinzGermania superior
Land Deutschland
Fundort antik (Civitas Auderiensium)
Fundort modernStockstadt/Main    (Umkreissuche)
Fundstelle 
Region modernBayern
Fundjahr1899
AufbewahrungBad Homburg/Höhe, Römerkastell Saalburg
Inschriftengattung / Sprache
InschriftengattungWeihinschrift
Sprachelateinisch
Inschriftträger
InschriftträgerAltar
MaterialSandstein: Gesteine - klastische Sedimente
Höhe95.5 cm
Breite53 cm
Tiefe29 cm
Dekorvorhanden
Historisch relevante Hinweise
Religionheidnische Götternamen
TruppennamenAngaben vorhanden
Kommentar
  Drei aneinanderpassende Fragmente eines Altars. Lesung dieser Zusammensetzung hier wiedergegeben. Autopsie R. Wiegels. Material: roter Sandstein. CIL 13, 06656 b bei Schallmayer et al. unter Nr. 189 fälschlicherweise als CIL 13, 06656 f identifiziert. Nr. 191 = CIL 13, 11777 (= CIL 13, 06639 + CIL 13, 06656 b). Das Fundjahr bezieht sich auf das dritte Fragment (CIL 13, 06656 b). Ein Fragment (a) von CIL 13, 06639 wurde 1898 entdeckt, Fragment (b) 1886 in Stockstadt "bei der Abelschen Fischzuchtanlage" (CIL).
Personen
Person 1Name: Val[erius] Maximus
praenomen: [-]
nomen: Valerius*
cognomen: Maximus
Geschlecht: männlich
Status:Soldaten
Allgemeine Angaben
HD-Nr.HD060303
EDH Geo-ID8174
siehe auch

Links basieren auf Trismegistos API

TM: http://www.trismegistos.org/text/212273
EDCS: http://db.edcs.eu/epigr/edcs_id_en.php?p_edcs_id=EDCS-48900274
http://db.edcs.eu/epigr/edcs_id_en.php?p_edcs_id=EDCS-11000673
Historische Periode(n)Römische Kaiserzeit (27 v. Chr. - 476 n. Chr.)   (alle Inschriften aus dieser Periode anzeigen)
Bearbeitungsstandüberprüft per Autopsie
letzte Änderungen2. März 2018
BearbeiterOsnabrügge
nach oben
 
ZitierweiseUrheberrecht, Haftungsausschluss und DatenschutzerklärungAnregungen / Fragen / ProblemeImpressum