HEIDELBERGER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN  
Epigraphische Datenbank Heidelberg
   
            
Zitierweise: http://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD013929 (letzte Änderungen: 30. Mai 2018, Osnabrügge) copy to clipboard
Transkription:Gemella supra mensuram naturae / domini tui Clementis iaces qu[ae?] ut / te patitur sic tu patere veram eius [mensu]/ram patere audacter quod te iuve[t] // Somnus te tuetur Gemella sub / iugum missa q(u)iesce [---] contineas te / non pe[cca]s ama Clementem / sic ut tibi eum non videbis [---]S qua / plumbum [---]A[---]
Majuskeln: GEMELLA SVPRA MENSVRAM NATVRAE
DOMINI TVI CLEMENTIS IACES QV[ ] VT
TE PATITVR SIC TV PATERE VERAM EIVS [ ]
RAM PATERE AVDACTER QVOD TE IVVE[ ]

SOMNVS TE TVETVR GEMELLA SVB
IVGVM MISSA QIESCE [ ] CONTINEAS TE
NON PE[ ]S AMA CLEMENTEM
SIC VT TIBI EVM NON VIDEBIS [ ]S QVA
PLVMBVM [ ]A[ ]
Datierung:101 n. Chr. – 300 n. Chr.
Literatur Hilfe:AE 1978, 0579.
AE 1960, 0180.
H. Nesselhauf, Germania 38, 1960, 76-80; Taf. 7 u. 8; Abb. 1 (Zeichnung). - AE 1960.
U. Schillinger-Häfele, BRGK 58, 1977, 565, Nr. 225. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar - AE 1978.
A. Kropp, Defixiones. Ein aktuelles Corpus lateinischer Fluchtafeln (Speyer 2008) Nr. 7.4/1.
S.F. Pfahl, Instrumenta Latina et Graeca inscripta des Limesgebietes von 200 v. Chr. bis 600 n. Chr. (Weinstadt 2012) 207-208, Nr. 590; Taf. 88, 590
(Zeichnung).
Fundumstände / Aufbewahrung
ProvinzRaetia
Land Deutschland
Fundort antik 
Fundort modern Peiting
Fundstellevilla rustica, sekundär verwendet    (Umkreissuche)
Region modernBayern
Fundjahr1956
AufbewahrungMünchen, Arch. Staatsslg.
Inschriftengattung / Sprache
InschriftengattungDefixio
Sprachelateinisch
Inschriftträger
InschriftträgerTessera
MaterialBlei
Höhe17 cm
Breite4 cm
Tiefe0.3 cm
Schreibtechnik
Schreibtechnikgeritzt / Graffito
Historisch relevante Hinweise
ReligionMagie/Zauber
Kommentar
  Es handelt nicht um eine tabella defixionis im engeren Sinne, sondern vielmehr eher um eine Art Liebeszauber. Die Tafel ist beidseitig beschriftet. Die Schrift läuft von rechts unten nach links oben, die Buchstaben sind teilweise gedreht. Text 1 Z. 2: statt qu[ae?] auch qu[are?] denkbar. Schreibtechnik: geritzt. (B): Schillinger-Häfele: Text 2 Z. 4: sic ut ubi eum.
Personen
Person 1Name: Gemella
praenomen:
nomen:
cognomen: Gemella
Geschlecht: weiblich
Person 2Name: Clementis
praenomen:
nomen:
cognomen: Clemens
Geschlecht: männlich
Allgemeine Angaben
HD-Nr.HD013929
EDH Geo-ID18863
siehe auch

Links basieren auf Trismegistos API

TM: http://www.trismegistos.org/text/216589
EDCS: http://db.edcs.eu/epigr/edcs_id_en.php?p_edcs_id=EDCS-10700596
Historische Periode(n)Römische Kaiserzeit (27 v. Chr. - 476 n. Chr.)   (alle Inschriften aus dieser Periode anzeigen)
Bearbeitungsstandüberprüft an Zeichnung
letzte Änderungen30. Mai 2018
BearbeiterOsnabrügge
nach oben
 
ZitierweiseUrheberrecht, Haftungsausschluss und DatenschutzerklärungAnregungen / Fragen / ProblemeImpressum