HEIDELBERGER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN  
Epigraphische Datenbank Heidelberg
   
            
Zitierweise: http://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD001618 (letzte Änderungen: 19. April 2017, Osnabrügge) copy to clipboard
Transkription:------] / una cum Aur(elia) / Marcellina / eius et Aur(elio) Em[e]/rito frum[ent(ario)] / leg(ionis) X g(eminae) dica[v]/erunt sacerd(otibus) / Vib(io) Crescen[t]e / et Her(ennio) Nigrini/ano Sabino II / et Venusto co(n)s(ulibus)
Majuskeln: ]
VNA CVM AVR
MARCELLINA
EIVS ET AVR EM[ ]
RITO FRVM[ ]
LEG X G DICA[ ]
ERVNT SACERD
VIB CRESCEN[ ]E
ET HER NIGRINI
ANO SABINO II
ET VENVSTO COS
Datierung:240 n. Chr.
Literatur Hilfe:AE 1982, 0792. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
H. Ubl, AustrRom 30, 1980, 15-16. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar - AE 1982.
H. Ubl, RŒ 7, 1979, 129-139; Taf. 8. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
A. Diebold, Die römerzeitlichen Steindenkmäler des Eisenstädter Landesmuseums und ihre Bedeutung für den nordwestpannonischen Raum 1. Katalog (Diss. Wien 1993) 115-117; Taf. 51. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
PIR (2. Aufl.) O 25.
PIR (2. Aufl.) R 16.
Fundumstände / Aufbewahrung
ProvinzPannonia superior
Land Österreich
Fundort antik Gerulata, bei
Fundort modern Pama
FundstelleAllerheiligenkirche, Westgiebel, sekundär verwendet    (Umkreissuche)
Region modernBurgenland
Fundjahr1979
AufbewahrungEisenstadt, Landesmus. Burgenland
Inschriftengattung / Sprache
InschriftengattungWeihinschrift
Sprachelateinisch
Inschriftträger
InschriftträgerAltar
MaterialSandstein: Gesteine - klastische Sedimente
Höhe(64) cm
Breite(36) cm
Tiefe31 cm
Buchstabenhöhe3.6 cm
Schreibtechnik
Schreibtechnikeingemeißelt (mit Farbresten)
Interpunktion / SonstigesZeilenlinien
Historisch relevante Hinweise
Religionkultische Funktionen, heidnisch
TruppennamenAngaben vorhanden
Kommentar
  Material: Kalksandstein. Reste von roter Farbe in den Buchstaben. Nach CIL III 11139 (http://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD073171) können die beiden sacerdotes als Priester des Iuppiter Heliopolitanus identifiziert werden. Zeile 3: ET-Ligatur; Zeile 6: NT-Ligatur; Zeile 7: IB-Ligatur (I-longa), NT-Ligatur(?); Zeile 8: ET-, HE-Ligatur; Zeile 9: ET-, VE-, VS-Ligatur. (B): Diebold: Z. 1: Aur[elia]; AE 1982; Ubl; Ubl; Diebold: Z. 7: Crescen[te].
Personen
Person 1Name: [---]
praenomen: [-]
nomen: [---]
cognomen: [---]
Geschlecht: männlich
Person 2Name: Aur. Marcellina
praenomen:
nomen: Aurelia*
cognomen: Marcellina
Geschlecht: weiblich
Person 3Name: Aur. Em[e]rito
praenomen:
nomen: Aurelius*
cognomen: Emeritus+
Geschlecht: männlich
StatusSoldaten
Person 4Name: Vib. Crescen[t]e
praenomen:
nomen: Vibius*
cognomen: Crescens+
Geschlecht: männlich
StatusDekurionenstand, höhere Gemeindeverwaltung
Person 5Name: Her. Nigriniano
praenomen:
nomen: Herennius*
cognomen: Nigrinianus
Geschlecht: männlich
StatusDekurionenstand, höhere Gemeindeverwaltung
Person 6Name: Sabino
praenomen:
nomen:
cognomen: Sabinus
Geschlecht: männlich
StatusSenatorenstand
Person 7Name: Venusto
praenomen:
nomen:
cognomen: Venustus
Geschlecht: männlich
StatusSenatorenstand
Allgemeine Angaben
HD-Nr.HD001618
EDH Geo-ID17816
Pleiades ID128399 (Inhalte aus dem Pelagios Netzwerk)
siehe auchTM: http://www.trismegistos.org/text/195537   
EDCS: http://db.edcs.eu/epigr/edcs_id_en.php?p_edcs_id=EDCS-08600596   
LUPA: http://www.ubi-erat-lupa.org/monument.php?id=6157   
Bearbeitungsstandüberprüft an Foto
letzte Änderungen19. April 2017
BearbeiterOsnabrügge
nach oben
 
ZitierweiseUrheberrecht, Haftungsausschluss und DatenschutzerklärungAnregungen / Fragen / ProblemeImpressum