HEIDELBERGER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN  
Epigraphische Datenbank Heidelberg
   
            
Zitierweise: http://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD000911 (letzte Änderungen: 30. Mai 2018, Osnabrügge) copy to clipboard
Transkription:------] / [---]les et(?) [---]s Adauct[us] / [m]agistri col(legiorum) vet[e]/[ra]noru(m) centonari/oru(m) i(mpensis) s(uis) p(osuerunt)
Majuskeln: ]
[ ]LES ET [ ]S ADAVCT[ ]
[ ]AGISTRI COL VET[ ]
[ ]NORV CENTONARI
ORV I S P
Datierung:51 n. Chr. – 200 n. Chr.
Literatur Hilfe:AE 1983, 0768. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
AE 2001, 1649.
CIL 03, 04496 a. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
CIL 03, 11097. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
CIL 03, 11097 add. p. 2192.
ILS 7245. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
F.M. Ausbüttel, Untersuchungen zu den Vereinen im Westen des römischen Reiches (Kallmünz 1982) 75, Anm. 27. - AE 1983.
M.-L. Krüger, Die Reliefs des Stadtgebietes von Carnuntum 2. Die dekorativen Reliefs, CSIR Österreich 1, 4 (Wien 1972) 37-38, Nr. 501; Taf. 36, 501. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar
W. Jobst, Das Heidentor von Carnuntum. Ein spätantikes Triumphalmonument am Donaulimes (Wien 2001) 197-198. 253, Nr. 1; Foto. (B)abweichende Lesung, s. Kommentar - AE 2001.
G. Kremer, Götterdarstellungen, Kult- und Weihedenkmäler aus Carnuntum, CSIR Österreich Carnuntum (Suppl.) 1 (Wien 2012) 303-304, Nr. 739; Taf. 206, 739.
Abbildungen (extern):
Fundumstände / Aufbewahrung
ProvinzPannonia superior
Land Österreich
Fundort antik Carnuntum
Fundort modern Petronell-Carnuntum
FundstelleHeidentor, sekundär verwendet    (Umkreissuche)
Region modernNiederösterreich
Fundjahrvor 1886
AufbewahrungWien, Kunsthist. Mus.
Inschriftengattung / Sprache
InschriftengattungWeihinschrift?
Sprachelateinisch
Inschriftträger
InschriftträgerTafel
MaterialSandstein: Gesteine - klastische Sedimente
Höhe(64) cm
Breite55.5 cm
Tiefe15 cm
Buchstabenhöhe6-4 cm
Historisch relevante Hinweise
Sozial-/ Wirtschafts-/ RechtsgeschichteAngaben vorhanden
Kommentar
  Es handelt sich um zwei collegia. Zuweisung der magistri zu den collegia nicht ganz eindeutig: Vermutlich war die erste Person magister des collegium veteranorum, Adauctus magister des collegium centonariorum. Zeile 1: ET-Ligatur? (B): Z: 1: AE 1983; CIL 03, 11097; ILS: [Iulius V]ales e[t; Jobst; Krüger: V]ale(n)s e[t; CIL 03, 04496a: Z . 1: [m]iles le[g(ionis)]; AE 1983 Z. 2-3: vet[e]/ranoru(m); CIL 03, 04496a; ILS: Z. 2-3: vet[e]/[r]anorum; Jobst: Z. 2-3: vet[er]/anorum.
Personen
Person 1Name: [---]les
praenomen: [-]
nomen: [---]
cognomen: [---]les
Geschlecht: männlich
Status:Soldaten?
Beruf: Angaben vorhanden
Person 2Name: [---]s Adauct[us]
praenomen: [-]
nomen: [---]s
cognomen: Adauctus+
Geschlecht: männlich
Status:Soldaten?
Beruf: Angaben vorhanden
Allgemeine Angaben
HD-Nr.HD000911
EDH Geo-ID27142
Pleiades ID128376 (Inhalte aus dem Pelagios Netzwerk)
siehe auch

Links basieren auf Trismegistos API

TM: http://www.trismegistos.org/text/195516
EDCS: http://db.edcs.eu/epigr/edcs_id_en.php?p_edcs_id=EDCS-26600144
LUPA: http://lupa.at/9563
Historische Periode(n)Römische Kaiserzeit (27 v. Chr. - 476 n. Chr.)   (alle Inschriften aus dieser Periode anzeigen)
Bearbeitungsstandüberprüft an Foto
letzte Änderungen30. Mai 2018
BearbeiterOsnabrügge
nach oben
 
ZitierweiseUrheberrecht, Haftungsausschluss und DatenschutzerklärungAnregungen / Fragen / ProblemeImpressum